Auch ich gehöre zu der verrückten Radsportler-Gattung, die von ihrem Hobby nicht genug haben können. Und ich rede nicht nur von unseren Bikes und dem vielfachen Equipment und Zubehör. So zieren meine Regale daheim auch diverse Dekogegenstände, die allesamt etwas mit dem Radsport und meinem Hobby zu tun haben. Es gibt glaube ich nichts, was ich nicht schon gesehen und teilweise auch schon gekauft habe. Darum fällt es meiner Partnerin, meinen Freunden, meiner Familie und auch meinen Kindern schwer, mir noch irgendeine Überraschung zu machen.

Hatte ich jedenfalls gedacht!

Aber am 8. Oktober 2020 war es dann mal wieder soweit, mein Geburtstag jährte sich zum wievielten Male auch immer (habe das Zählen schon lange eingestellt). Außerdem ist man doch eh nur so alt wie man sich anfühlt, oder wie war der Spruch doch gleich???Beschenken tue ich mich meist selbst am liebsten, denn wer will schon Geschenke bekommen, die einem letztendlich nicht gefallen?!? Ist natürlich nicht ganz ernst gemeint, ich freue mich immer über Geschenke, egal in welcher Art und Form.

Ich hatte in den zurückliegenden Wochen vor meinem Geburtstag meine Partnerin häufig dabei ertappt, wie sie den einen oder anderen Baumarkt besuchte. Sehr ungewöhnlich, wie ich fand. Hatte sie eine heimliche Affäre mit einem Baumarktmitarbeiter? Ach neeee, die verstecken sich ja immer, wenn man den Baumarkt betritt. Das konnte es also nicht sein. Häufig kam sie wieder und war frustriert, weil das, was sie kaufen wollte, schon nicht mehr im Regal war … AUSVERKAUFT.

Auf unserem Balkon erspähte ich lediglich ein paar Holzbretter, ich konnte mir aber keinen Reim darauf machen, was sie damit vor hatte. Einen Raum durfte ich überhaupt nicht mehr betreten, ich hörte lediglich immer wieder einige handwerkliche Geräusche. Gott sei Dank bin ich nicht mehr soooooo neugierig, wie ich als Kind mal war. So liess ich sie in Ruhe werkeln. Was es wohl werden wird … ein Fahrradschuppen … ein Tinyhaus … eine neuer Rollentrainer aus Holz und wer weiss noch für einem Material???

Der Tag war gekommen!

Am Morgen des 8. Oktober war es dann soweit. Ich hatte Geburtstag und stand schon um 6:00 Uhr in der Frühe auf, nur meine Partnerin liess sich noch ein paar Stunden Zeit. Mist, zu früh gefreut, ich musste warten. Aber dann gab es endlich mein Geschenk. Ein großes und ziemlich schweres Paket stand da für mich bereit. Sah im verpackten Zustand erst aus wie ein Gemälde, hat sie etwa ein Portrait von sich gezimmert und gemalt???

Ich befürchtete Schlimmes.

Etwas hektisch riss ich das Papier weg … und was dann zum Vorschein kam, verschlug mir im wahrsten Sinne des Wortes die Sprache (was mir sehr selten passiert!!!) Zum Vorschein kam MEIN geliebtes Cervélo S5 (ca. 53 x 35 cm) als ein wahres Kunstwerk aus Spax-Schrauben auf geflammten Holzbrettern als Untergrund (ca. 156 x 97 cm). Ich war einfach nur geplättet, ich hatte mit allem gerechnet, nur DAS Stand nicht auf meiner Erwartungsliste.

Auch an der Wand macht es ganz schön was her … ein Eye-Catcher für jeden Besucher!!!

Ein Spax-Unikat für die Ewigkeit!

Ein schöneres Geschenk hätte man mir nicht machen können, nicht nur wegen des Bildes, sondern auch für die viele Zeit die dabei investiert wurde. Insgesamt waren es über 50 Stunden Handarbeit, und Zeit ist mit das schönste Geschenk was man einem Menschen machen kann. OK, in den Baumärkten hier vor Ort wird meine Partnerin jetzt mit High-Five und Vornamen begrüsst, und ich glaube, die nächste Spax-Schrauben-Order einiger Baumärkte dürfte in Zukunft höher ausfallen. Insgesamt wurden über 2.200 Spax-Schrauben für das Bild verarbeitet. Gut, dass wir einen professionellen Akkuschrauber im Haushalt haben.

Natürlich ging es am selben Tage wieder in den Baumarkt, es musste ja noch Material für die Befestigung her … da wir hier Hohlwände haben, mussten ja auch bestimmte Halterungen gekauft werden. Das knapp 10 Kilo schwere Kunstwerk soll ja auch sicher hängen. Am Abend war dann alles an seinem Platz und es konnten endlich ein paar schöne Fotos gemacht werden. Naja, ich brauche ja auch Beweismaterial um damit ein wenig angeben zu können, denn wer kann so ein Kunstwerk schon sein Eigen nennen?!?

Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Gerne vermittel ich bei Interesse den Kontakt zur Künstlerin, versteht sich doch von selbst. Schreib mir einfach eine Mail an redaktion@ilovecycling.de … und vielleicht hast ja auch Du irgendwann solch ein tolles Spax-Schrauben-Bild von Deinem Lieblingsbike an der Wand hängen!

JÖRG LACHMANN
Ich bin ein kreativer, konzeptionsstarker und querdenkender Vollprofi in allen Bereichen des On- und Offline-Marketings (B2B/B2C) . . . und somit (wie wohl auch nicht anders zu erwarten) beruflich als Marketingleiter bei der Firma Unternehmercoach GmbH angestellt. Da ich schon seit vielen Jahren dem Hobby Radsport verfallen bin, habe ich mich im April 2014 dazu entschlossen, das Online-Magazin "ilovecycling.de" mit „Herz” und vielen nützlichen Themen, Infos, Tipps und Tricks rund um den Hobby- und Jedermann-Radsport ins Leben zu rufen.