Eine Luftpumpe hat so gut wie jede:r Radfahrende zu Hause. Klein, groß, als Stand- oder Fußexemplar – die Auswahl ist gewaltig und es gibt viele unterschiedliche Modelle. Das Unternehmen SKS Germany aus dem sauerländischen Sundern blickt auf eine mittlerweile 100-jährige Firmengeschichte zurück, die seit fast 90 Jahren auch von der Luftpumpe geprägt wird: Eine Fotostory über ein Hilfsmittel, das weiß, wie man mit Druck umgeht und sich auch immer an die Entwicklungen der Branche anpasste.

Quelle/Source [´www.sks-germany.com | pd-f´]

1) Die Anfänge in den 1930er-Jahren

Eigentlich beginnt die Historie von SKS Germany 1921 mit Gardinenstangen. Erst mit der Übernahme einer ortsansässigen Luftpumpenfabrik und einem Wechsel in der Geschäftsleitung von Gründer Karl Scheffer-Klute zu seinem Schwiegersohn Wilhelm Blome wird das Themenfeld Luftpumpe erschlossen. Blome reist dafür mit einem ledernen Musterkoffer zu Fahrradfirmen landesweit und preist seine Ware an. Die Pumpe „Nr. 107“ wird Mitte der 1930er-Jahre zum Erfolgsmodell und geht in Serie. An einfachen Tischen werden Holzgriff, Kolben und Stahlrohr zusammengeführt. Das Prinzip der Kolbenpumpe ist so einfach wie genial und wird auch heute noch angewandt.

Quelle/Source [´www.sks-germany.com | pd-f´]

2) Neue Geschäftsfelder

Mit der Wiederaufnahme der Pumpenfertigung nach dem Zweiten Weltkrieg rücken neue Geschäftsfelder in den Fokus. Schon bald gehören auch Pumpen für Motorräder sowie Fußballpumpen zum Sortiment.

Quelle/Source [´www.sks-germany.com | pd-f´]

3) Kunststoff rückt in den Mittelpunkt

Um von den zugekauften Stahlrohren unabhängig zu werden, entscheidet sich die Geschäftsleitung 1956 dazu, Kunststoff als Rohstoff der Wahl zu verwenden. Der schicke Holzgriff bleibt aber weiterhin erhalten.

Quelle/Source [´www.sks-germany.com | pd-f´]

4) Die Geburtsstunde der Standpumpe

1966 gelingt dem damaligen Betriebsleiter Walter Scheffer ein echtes Kultprodukt: die Geburtsstunde des Rennkompressors, einer Standpumpe für Rennradfahrer:innen. Noch heute ist die Pumpe, immer wieder überarbeitet und angepasst, Teil des Sortiments und genießt Kultstatus in der Radszene.

Quelle/Source [´www.sks-germany.com | pd-f´]

5) Buntes für den Rahmen

Die 1970er-Jahre sind die Zeit des Radsport-Booms in Deutschland. Didi Thurau und Gregor Braun sind die Helden der Landstraße, denen jeder nacheifern will. Die hohe Nachfrage, aber gleichzeitig höhere Pannenanfälligkeit bei Rennrädern, bleibt auch bei SKS Germany nicht unbemerkt. Und weil nicht jeder Rennradfan seinen eigenen Materialwagen hat, entsteht die Idee für eine erste Rennrad-Rahmenpumpe, die „Super Corsa“.

Quelle/Source [´www.sks-germany.com | pd-f´]

6) Der Weg an die globale Spitze

Die Luftpumpe am Rahmen ist das Thema in den 1980er-Jahren – und das am besten direkt beim Fahrradkauf. Luftpumpen für die Fahrradhersteller zur Erstausrüstung werden zum bestimmenden Produkt bei SKS Germany. Das Unternehmen wird zum Marktführer auf diesem Gebiet und liefert in bis zu 90 Länder.

Quelle/Source [´www.sks-germany.com | pd-f´]

7) Minipumpe und Multiventilkopf

Anfang der 1990er-Jahre beginnt der Siegeszug des Mountainbikes in Europa. Da sich eine große Rahmenpumpe im Gelände als störend erweist und die Reifen mit nicht mehr so viel Druck gefahren werden, hat die Radentwicklung Auswirkung auf das Pumpensegment. SKS Germany bringt die Minipumpe „Airboy“ auf den Markt, die nicht einmal mehr 20 Zentimeter groß ist. Hinzu kommt, dass sich unterschiedliche Ventilarten am Markt etablieren, weshalb Pumpen mit Multiventilköpfen interessant werden.

Quelle/Source [´www.sks-germany.com | pd-f´]

8) Die Pumpe für den Wettkampf

Noch kleinere Pumpen für Wettkampfsportler:innen? SKS Germany findet die Lösung in den ersten Kartuschenpumpen, die rund um die Jahrtausendwende auf den Markt kommen. Die CO2-Pumpe „Airchamp Pro“ wird zum unverzichtbaren Pannenhelfer bei Wettkämpfen. Das Funktionsprinzip ist recht simpel: Anstatt Luft wird CO2 aus einer Kartusche mit viel Druck in den Reifen gefüllt. Dabei sind die Pumpen äußerst klein und passen sogar in eine Trikottasche.

Wer beim Reifen aufpumpen lieber mit dem Fuß als mit Armen und Rücken arbeitet, wird sich über eine Fußpumpe freuen. Hier das Modell Airstep der Marke SKS, mit Manometer und langem Schlauch.

9) Ergonomie wird wichtiger

Die Weiterentwicklung der Luftpumpe liegt in den 2010er-Jahren insbesondere auf der Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Mit der „Injex“-Familie bringt SKS Germany Minipumpen auf den Markt, die durch einen ergonomisch angepassten Griff sowie eine integrierte Teleskop-Funktion klein und handlich sind, aber auch über ein gutes Volumen verfügen. Die Pumpen gehören bis heute zu den beliebtesten im Sortiment. 2020 erlebt die klassische Fußpumpe, wie sie bereits seit den 1950er-Jahren auf dem Markt ist, eine Renaissance: Mit der neuen „Airstep“ vereint SKS Germany die Tugenden einer klassischen Tretpumpe mit moderner Technik.

10) Im Jubiläumsjahr rückt Nachhaltigkeit in den Fokus

Im Jubiläumsjahr 2021 stellt SKS Germany fünf neue Standpumpen vor, die durch ihre Klassifizierung in die Kategorien Eco, Comfort und Pro sowohl Hobby-Radler:innen als auch Werkstattprofis ansprechen und ab nächstem Jahr erhältlich sein werden. Zwar spielt das Thema Nachhaltigkeit bereits seit Jahren eine wichtige Rolle, erreicht bei den neuen Produkten jedoch die nächste Stufe: Bei der Entwicklung wurde darauf geachtet, dass Mechaniken nachhaltig repariert und sämtliche Bauteile ersetzt werden können.

PRESSEDIENST FAHRRAD
Der pressedienst-fahrrad hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem guten Fahrrad und dessen Anwendung mehr Öffentlichkeit zu verschaffen. Denn wir sind der Meinung, dass Radfahren nicht nur Spaß macht und fit hält, sondern noch mehr ist: Radfahren ist aktive, lustvolle Mobilität für Körper und Geist. Kurz: Radfahren ist Lebensqualität, Radfahren ist clever und Radfahren macht Lust auf mehr …