BREAKING 5 heißt meine
neueste Zeitfahr-Herausforderung.

Am 1. Juli darf ich bei der Challenge Roth in einer Staffel den Radpart übernehmen. 180km Zeitfahren. Geht das unter 5 Stunden? Das zumindest habe ich mir selbst als Ziel gesteckt und werde ab sofort auf ilovecycling.de über meine Vorbereitung berichten.

Hier ist die Ausgangslage:

Alter 45. Gewicht 77kg. Triathlon betreibe ich seit 2009. Jahresleistung auf dem Rad ca. 7.500km, allerdings mit vielen Höhenmetern. Ich schätze mich selbst als leidenschaftlichen aber mäßig talentierten Radfahrer ein. Meine aktuelle Schwellenleistung dürfte bei zirka 270 Watt (FTP) liegen. Das fühlt sich beim Radeln schon ganz okay an, aber damit lässt sich sicher keine Wurst vom Teller ziehen.

Um unter 5 Stunden zu bleiben, werde ich vermutlich eine Leistung um 210-220 Watt treten müssen. Derzeit also rund 80 Prozent meiner FTP. Mit meiner aktuellen Fitness ist das kaum möglich. Bis Juli muss die Schwellenleistung also Richtung 300 Watt verschoben werden. Dann wird der Versuch immer noch hart, aber da ich anschließend nicht mehr Laufen muss, reicht es vielleicht.

Mir stellen sich daher
eine Reihe von Fragen:

  • Ist diese Aufgabe für mich theoretisch und praktisch machbar?
  • Was kann ich in den nächsten 90 Tagen noch machen, um meine aerobe Leistungsfähigkeit deutlich zu verbessern? Und was geht da überhaupt noch?
  • Wo sind meine genetischen Grenzen?
  • Wie viel Einfluss hat die Ernährung?
  • Welches Einsparpotenzial bringt mir eine aerodynamischere Sitzposition?
  • Was muss ich ergänzend trainieren, um 5 Stunden in Zeitfahrposition sitzen zu können?
  • Was geht an der Materialfront?
  • Wie muss ich mich mental auf das Rennen vorbereiten?

Es ist ein spannender Versuch. Wenn man etwas erreichen will, muss man sich Ziele setzen. Okay, die Ziele sollten auch realistisch sein. Ich halte die Aufgabe jedenfalls für lösbar und bin gewillt, alle Register zu ziehen.

Auf ilovecycling.de könnt ihr meine Reise nach Roth verfolgen. Hier werde ich regelmäßig Testergebnisse und Trainingspläne veröffentlichen, über die Suche nach dem optimalen Material berichten und wissenschaftliche Erkenntnisse über Pacing und Ernährung einfließen lassen.

Drückt mir die Daumen!

Jörg Birkel lebt und arbeitet seit 2013 auf Mallorca und bietet dort ganzjährig Sportreisen und Trainingslager an. Zuvor hat er an der Deutschen Sporthochschule in Köln studiert und mit einem Diplom als Sportwissenschaftler abgeschlossen. Im Anschluss an sein Studium hat sich Jörg als Sportjournalist selbstständig gemacht und über Trainings- und Ernährungsthemen geschrieben. Von 2003 bis 2009 war der passionierte Radfahrer und Fachbuchautor als Dozent an der Deutschen Sporthochschule tätig. Weitere Informationen unter: www.jorge-sports.com

Kommentiere den Artikel

Bitte trage Deinen Kommentar ein!
Bitte trage Deinen Namen hier ein