Immer mehr Menschen sind sportlich auf der Straße und im Gelände unterwegs. In diesem Frühjahr ist die Palette der Rennräder und Mountainbikes so groß wie nie. Außerdem liefert die Fahrradbranche jedes Jahr zighundert neue Produkte. Auffällig ist in diesem Jahr, dass eine ganze Reihe unter den Siegern der Saison, also jenen Neuheiten, die in den Tests der Fachpresse bereits reüssieren konnten, eine Gemeinsamkeit besitzt: Sie vereinen Gegensätze und sichern sich damit den Erfolg. Das reicht von der technischen Revolution im Verborgenen über einen Sieger, der gar keiner ist, bis hin zu Riesen auf kleinen Rädern und Produkten, die in ihrer Entwicklung schon gestern bereit für die Zukunft waren. Wir liefern Euch an dieser Stelle einen kleinen Auszug von Neuheiten für das Frühjahr 2015:

33-0573-2015-koga-solacio-disk

Über bessere Technik als sie Radprofis in Anspruch nehmen dürfen, können sich Breitensportler freuen. Am Modell „Solacio Ultegra Disc“ (2.799 Euro) demonstriert Koga, wie sich die Bremsleistung und damit die Sicherheit beim Rennrad durch Scheibenbremsen verbessert. Auch in Sachen Komfort hat der 8,5-Kilo-Carbonrenner viel zu bieten, etwa eine entspannte Sitzposition, einen komfortablen Sattel und gepolstertes Lenkerband. Die fehlenden Felgenbremsen sowie innenverlegte Züge und Leitungen sorgen für eine glattflächige Optik.

20-0793-2015-h-challenge-sl-swgruen

Am „Challenge SL“ von Haibike fällt der besonders leichte Carbonrahmen auf. Das Acht-Kilo-Rad zum Preis von 1.499 Euro ist mit etwas einfacheren Komponenten ausgestattet. Radsportenthusiasten, die genussvoll fahren möchten, ohne riesige Kilometerumfänge abzuspulen, werden die Shimano-105-Teile aber nie an ihre Funktions- und Verschleißgrenze bringen. Sparsame Vielfahrer wiederum können ihr Haibike nach und nach zum Top-Renner um- und aufrüsten.

21-0524-2015-sram-rival-22

Nachrüstmöglichkeiten gibt es genug, z. B. die neue Schalt- und Bremsgruppe Sram „Rival 22“, die gleich drei unterschiedliche Bremsenvarianten bietet. Neben den konventionellen mechanischen Bremszangen und den modernen Scheibenbremsen sind das innovative hydraulische Felgenkneifer. Je nach Bremsvariante liegen die Preise der Gruppe zwischen 695 und 1080 Euro. Ein Plus der Gruppe ist auch die große Übersetzungsbandbreite mit bis zu 32 Zähnen am Elffach-Zahnkranzpaket.

02-0548-2014-dsc-2774

Eine sinnvolle Sache am Rennrad ist der Umstieg auf schlauchlose Reifen wie Schwalbes „One Tubeless“ (64,90 Euro). Tubeless-Reifen weisen nicht nur einen sensationell niedrigen Rollwiderstand auf, sie sind auch deutlich pannensicherer: Ein schlagartiger Luftverlust wie beim gefürchteten Schlauchplatzer ist beim Tubeless-Reifen praktisch ausgeschlossen. Und da Schlauchlos-Systeme mit geringerem Luftdruck gefahren werden können, bieten sie auch Vorteile in Sachen Komfort.

140826_fc-0001-eb-dd

Stell Dir vor, es ist Revolution – und keiner sieht sie! Das von Schwalbe in Zusammenarbeit mit Syntace entwickelte Doppelkammersystem „Procore“ (179 Euro) schlägt nun schon seit über einem Jahr Wellen, dabei steht die von vielen erwartete Woge der Veränderung 2015 erst noch bevor. Außerdem versteckt sich die umwälzende Neuerung im Reifen, denn das Herz des Systems bildet eine unter hohem Luftdruck stehende Innenkammer, bestehend aus dem Procore-Innenreifen samt dazugehörigem Spezialschlauch, die das Durchschlagsrisiko minimiert. Als Außenkammer dient ein handelsüblicher Tubeless-fähiger Mountainbike-Reifen, der mit sehr niedrigem Druck gefahren wird – was bekanntermaßen die Performance im Gelände enorm verbessern kann. Die Lösung mag ihr Werk zwar ungesehen verrichten, offenbar sind die Auswirkungen auf Handling und Traktion jedoch deutlich zu spüren: „Beeindruckend“ bewertete das für einen äußerst kritischen Blick bekannte Online-Portal mtb-news die Fahreigenschaften nach ersten Tests. Die Mountainbike-Gemeinde jedenfalls ist gespannt, und so hält nicht nur mtb-news das Doppelkammersystem für „eine der interessanteren Innovationen der Mountainbike-Entwicklungen der letzten Jahre”, auch die Leser der Bike (Ausgabe 03/15) erklären es zu einem der innovativsten Teile für die Saison 2015.

46-0035-2015-ion-16-kompl-img-5478

Ein dankbarer Empfänger dieser Technologie wäre ein Bike wie das „Ion 16“ der Kult-Manufaktur Nicolai mit 27,5-Zoll-Bereifung und Elffach-Schaltung (Rahmen ab 2.199 Euro, Komplettrad ab 3.699 Euro). Mit 160 mm Federweg ist das Enduro-Fully auf extremen Abfahrten zuhause und verdaut klaglos waghalsige Manöver. Sitzposition und Rahmengeometrie erlauben jedoch auch längere Bergfahrten.

21-0532-2015-mtb-guide-caliper-rotor-front-silver-med

Am Ion 16 verbaut ist die neue „Guide RSC“ von Sram (177 Euro pro Bremse) – die erste Scheibenbremsanlage des Komponentenherstellers, die nicht unter dem Namen der Tochterfirma Avid firmiert. Das Namenskürzel steht für R wie „Reach adjust“ (Griffweiteneinstellung), S wie „Swinglink technology“ (Hebelgeometrie für weniger Leerweg) sowie C für „Contact point adjustment“ (Kontaktpunkteinstellung zur Anpassung des Bremsverhaltens).

17-1015-2015-uproc6-2015-emotional-39

„Neue Maßstäbe“ setzt auch das Flyer „Uproc6“ (ab 6.049 Euro) für die Redaktion des Enduro Mountainbike Magazine. Dafür darf es sich 2015 mit dem Design & Innovation Award schmücken. Dass der Offroad-Bolide auf dem Trail hält, was er verspricht, davon konnte sich in einem ersten Test nicht nur das im selben Verlag erscheinende E-Mountainbike Magazine (Ausgabe 02/15) überzeugen. Auch Teamfahrer Daniel Eiermann von der World of MTB (Ausgabe 01/15) hatte „einen Haufen Spaß“ mit dem grobstolligen Pedelec: „Die Eidgenossen haben ihre Hausaufgaben in Sachen Geometrie gemacht“, lobt er das hochwertige E-Fully, das mit unterschiedlich großen Laufrädern in Front und Heck – vorne 27,5 Zoll, als Hinterrad ein 26-Zöller – ein gleichermaßen agiles wie stabiles Fahrverhalten ermöglichen soll.

06-0049-2015-dd30-mg-0802

Neuheiten müssen offenbar nicht immer High End sein, sogar bei noch jungen Trends gibt es manchmal ordentliche Qualität für kleines Geld. Zwar rollt das „Double Dee 30“ von Felt auf ultrabreiten Reifen in den Test des Fachmagazins Mountainbike (Ausgabe 02/15), aber nur um zu zeigen, dass auch Superlative am unteren Ende der Preisskala ein Rad ganz nach vorne bringen können. Denn das mit 1.299 Euro günstigste Fatbike im Feld zählt nicht nur finanziell zu den größten Leichtgewichten: Ein selbst im Vergleich mit den teuersten Modellen sehr leichter Laufradsatz und der Verzicht auf eine – bei Fatbikes nicht unbedingt nötige – Federgabel bringt das Double Dee 30 auf gerade mal knapp über 14 kg. Damit erweist es sich als außerordentlich flink und bietet trotzdem genug Komfort, solange das Terrain nicht allzu anspruchsvoll wird. „Fatbiker mit schmalem Geldbeutel, die keinen Trailflitzer mit Federgabel brauchen, sollten das leichte Felt ins Visier nehmen. Ein treuer Touren-Freund“, lautet das Fazit der Redaktion.

21-0473-2014-fs-pike-2715-wht-tpr-a16h

Dass man mit einem großen Wurf nachhaltig die Messlatte für die Konkurrenz hochhalten kann, zeigt Rock Shox mit der Federgabel „Pike RCT3“ (ab 884 Euro). Technisch unverändert, geht die Enduro-/All Mountain-Gabel auch aus dem aktuellen Test der World of MTB (Ausgabe 03/2015) als klarer Sieger hervor. Die leichteste der getesteten Federgabeln „begeistert durch ihr feines Ansprechverhalten und ihre breit gefächerten und einfachen Einstellmöglichkeiten“, so das Fazit der Redaktion. Topwertungen über alle Bereiche vergibt auch Bikesport (Ausgabe 3_4/2015): „Leicht, steif, gut verarbeitet und mit sehr breitbandigem Einsatzbereich lässt die Pike keinen Anlass zur Klage“, lobt das Fachmagazin den Klassenprimus, der sicher seinen Anteil daran hat, dass Rock Shox auch bei der Leserwahl der Zeitschrift Mountainbike (Ausgabe 02/2015) in der Kategorie Federgabeln den ersten Platz belegt.

01-1286-2015-39559-mount-k-trey-orange-01

Über den Kopf wird der Körper vergleichsweise viel Wärme los. Mit großen Luftöffnungen vorne und hinten sorgt der „MountK“ von Abus (69,95 Euro) für optimale Ventilation, im Sinne guten Aufprallschutzes ist der Helm dabei seitlich geschlossen. Die Hinterseite ist etwas weiter nach unten gezogen – optimal für den Offroad-Einsatz. Der in fünf Farben erhältliche Kopfschutz mit farblich abgestimmtem Visier ist mit einem LED-Licht im Verstellrad und großflächigen Reflektoren versehen.

46-0008-2014-img-9815

Nicht ohne Helm sollte man dieses Fatbike fahren: Die sportliche, verspielte Variante des Breitreifen-MTBs kommt von Nicolai, nennt sich „Argon Fat“ (Rahmen ab 1.350 Euro). Das 26-Zoll-Bike kann mit Starrgabel oder 120-mm-Federgabel geliefert werden; der Hinterbau fasst bis zu 4,7 Zoll breite Schlappen. Der Kunde hat die Wahl zwischen Ketten- und Nabenschaltung, auch ein Gates-Antriebsriemen kann montiert werden. Auf Wunsch liefert Nicolai das Argon Fat sogar mit Pinion-Getriebeeinheit, selbst eine Maßanfertigung ist möglich.

41-0047-2015-6024-hottie-plain-2-bikes

Edle Sporträder sind nicht nur Fahr-Zeug, sondern Schauobjekt, und als solche ist ihr Platz eher im Wohnzimmer als im Radkeller. Eine schöne Präsentationsform bietet der Fahrradhalter „The Hottie“ von Saris (259,95 Euro), der zwei Fahrräder bis je 15,5 Kilo aufnimmt und auf justierbaren Standfüßen frei im Raum postiert werden kann. Die luftige Holz-Metall-Konstruktion ist gut 2,20 Meter hoch und wiegt 9,5 Kilogramm.

41-0061-2015-blitz-pair

Einen ungewohnten Anblick bietet der Rennradschuh „Blitz“ von Bont (199,95 Euro). Die spezielle Formgebung soll Druckstellen und eingeschlafenen Füßen vorbeugen, dazu lässt sich der Blitz, dessen leichte Carbonsohle schalenförmig nach oben gezogen ist, individuell anpassen: Er wird bei 70 °C im Backofen angewärmt und dann angezogen und per Hand an die Form des Fußes angepasst. Eine steife, sehr flache Sohle und das BOA-Verschlusssystem sorgen für optimale Ergonomie; dass der Gesundheits-Radschuh funktioniert, beweisen 13 olympische Goldmedaillen.

 

Bildnachweise: © [´www.pd-f.de / messe-friedrichshafen / eurobike´] [´www.flyer.ch | pd-f´] [´www.felt.de / | pd-f´] [´www.sram.com | pd-f´] [´www.vaude.com | pd-f´] [´www.pd-f.de / koga.com´] [´www.haibike.de | pd-f´] [´www.schwalbe.com | pd-f´] [´www.abus.de | pd-f´] [´www.nicolai.net | Hoshi Yoshida | pd-f´] [´www.sportimport.de | pd-f´]