Kaum gewinnt man mal die Wahl zum „TOP-Fahrrad-Blog des Jahres 2016“ muss man auch schon überall Rede und Antwort stehen. Natürlich stelle ich mich auch gerne den Fragen … in diesem Falle dem Veranstalter „fahrrad.de“ … hier das Original-Interview mit meinen hoffentlich lesenswerten Antworten:

Bei der Wahl zum Top Fahrrad-Blogs 2016 konnte Jörg Lachmann mit seinem Blog ilovecycling.de den ersten Platz belegen. Wir haben ihm ein paar Fragen zu sich und seinem Blogazin gestellt. Viel Spaß beim Lesen.

fahrrad.de:
Wie hat die Geschichte von ilovecycling.de angefangen?
Antwort Jörg Lachmann:
Das war im März 2014. Ich war zu der Zeit Marketingleiter (Creative Director) eines grossen Industrieunternehmens, gleichzeitig auch Weltmarktführer in dessem Segment. Das Thema Online, Website und Social Media stand immer wieder im Fokus von vielen zukunftsorientierten Marketingkonzepten. Aber natürlich konnte ich an einer Firmen-Website nicht alle Ideen gleich einfach mal so ausprobieren, das hätte ja auch ins Auge gehen können. Und so entschloss ich mich, viele meiner Ideen erst einmal an einem anderen Projekt zu testen und auszuprobieren. Über mich selbst zu schreiben, war mir zu langweilig und hätte wahrscheinlich auch keinen Menschen auf der Welt interessiert, so kam ich aber schnell zu der viel besseren Idee, etwas über mein liebstes Hobby … dem Radsport … zu schreiben. Das war letztendlich die Geburtsstunde … und im April 2014 startete dann mein eigenes „Weiterbildungsprojekt“ ilovecycling.de.

fahrrad.de:
Wie viel Zeit nimmt dein Blogazin-Projekt in Anspruch?
Antwort Jörg Lachmann:
Ja, das ist wohl mittlerweile mein größtes Problem 😉 Ich opfere oder vielmehr investiere zur Zeit ca. 60 – 80 „Freizeit“-Stunden im Monat … das ist natürlich auch der Preis für den für mich nie erwarteten großen Erfolg von ilovecycling.de. Aber ehrlich gesagt investiere ich diese Zeit für so eine tolle Fangemeinde sehr gerne, es macht einfach auch riesigen Spass!

fahrrad.de:
Wie viel Zeit kannst du dabei noch selbst im Fahrrad-Sattel verbringen?
Antwort Jörg Lachmann:
Im abgelaufenen Jahr 2016 waren es immerhin ca. 600 Stunden und etwas über 17.000 Kilometer. Aber das war auch nur eine Ausnahme und lässt sich sicherlich nicht weiter so aufrechterhalten. Ich habe selbst gemerkt, dass das für mich, meine Gesundheit und auch Erholung nicht wirklich gut war. In diesem Jahr werde ich das auf ein gesundes Maß reduzieren … was auch immer ein gesundes Maß ist?!?

fahrrad.de:
Was machst du, wenn du gerade keine Berichte auf deinem Blog verfasst?
Antwort Jörg Lachmann:
Eigentlich gehe ich mit Herzblut meinem Beruf nach. Ich bezeichne mich selbst als querdenkender Marketing-Allrounder, der seinen Beruf und alle Facetten des Marketings von der Pike auf erlernt hat. Seit vielen Jahren bin ich als Marketingleiter und/oder Creative Director in der Republik beruflich tätig. Zur Zeit allerdings suche ich, durch einen leider betriebsbedingten Stellenabbau bei meinem letzten Arbeitgeber, eine neue Herausforderung und/oder einen neuen Job.
Also, sollte das hier ein(e) Unternehmer/in lesen und solch eine Person suchen … ich stehe jederzeit und kurzfristig für eine neue und interessante Aufgabe bereit!

fahrrad.de:
Was ist dein Lieblingsbuch / was dein Lieblingsfilm?
Antwort Jörg Lachmann:
Was Bücher betrifft, bin ich eher ein Lesemuffel. Ich stöbere vielmehr gerne durch Fachzeitschriften und durchsuche das Internet nach interessanten Reportagen und Berichten. Wenn es dann auch mal ein Buch sein sollte, dann tendiere ich in die Richtung „Humor“. Bei Filmen sieht das schon anders aus. Eine weitere Leidenschaft von mir ist das Thema Heimkino. Da habe ich mir über Jahre hinweg was ganz „Nettes“ aufgebaut, sowohl auf der technischen Seite wie aber auch in Form einer mittlerweile über 500 Blu-rays umfassenden Sammlung. Der Begriff Lieblingsfilm ist natürlich immer sehr schwer zu beantworten, da ich vielseitig interessiert bin, aber eigentlich gehört für mich die „Star Wars“-Saga zu meinen Filmhighlights.

fahrrad.de:
Was ist für dich das Besondere am Fahrrad?
Antwort Jörg Lachmann:
Ich bin ja erst sehr spät zum Thema Fahrrad und Radsport gekommen, aber am meisten fasziniert mich immer noch das Fahren in der freien Natur und das Gemeinschaftsgefühl, wenn man mit mehreren Radsportlern unterwegs ist. Dabei spielt es keine Rolle, welche soziale Stellung man im realen Leben hat, oder was man von Beruf ist … in dem Moment des Radfahrens zählt nur das gemeinsame Hobby und die Gemeinschaft. Auch ist es für mich erstaunlich, wie viele tolle Menschen ich durch den Radsport und das Hobby kennenlernen durfte. Natürlich reizt einen auch der Wettkampf oder einfach auch nur das Überwinden des inneren Schweinehundes, wenn es mal wieder einen steilen Berg hinauf geht oder man eine lange Strecke bewältigen muss. Ein weiterer Aspekt ist natürlich auch die Gesundheit, man tut seinem Körper und Geist mit dem Radsport auch etwas Gutes.

fahrrad.de:
Worüber ärgerst du dich ganz allgemein am meisten?
Antwort Jörg Lachmann:
Ich versuche Ärger meistens zu vermeiden, was mir aber leider nicht immer gelingt. Gerade in Deutschland ärgert mich „neben dem Wetter“ besonders der Neidfaktor. Wenn jemand Erfolg hat, dann tauchen garantiert viele Kritiker und Neider auf. Viele Menschen müssen einfach alles in Frage stellen und unendlich lange ausdiskutieren. Gerade das anonyme Internet animiert viele Menschen dazu, sich in Kommentaren, Foren und diversen Social Media Kanälen zu präsentieren und sich selbst darzustellen. Leider häufig auch mit einem Ton, der sehr bedenklich ist … zu häufig endet das in Beleidigungen und persönliche Angriffe. Für mich ein „NO GO“. So geht man einfach nicht miteinander um. Im normalen Leben und im persönlichen Aufeinandertreffen würde das wahrscheinlich so nie passieren, aber das Internet macht es ja leider möglich … für mich eine ganz grosse Schwäche des Online-Zeitalters.

fahrrad.de:
Worüber freust du dich allgemein am meisten?
Antwort Jörg Lachmann:
Zur Zeit zum Beispiel über den Sieg in der Gesamtwertung bei der Wahl zum „TOP-Fahrrad-Blog des Jahres 2016“. Es ist einfach eine ganz tolle Auszeichnung und Anerkennung aller Leser und Leserinnen für meine „ehrenamtliche“ Arbeit und den immensen persönlichen Einsatz. Es ist mir mehr Wert, als jeder Euro dieser Welt. Es zeigt auch, dass vielen Menschen meine Arbeit und mein Enthusiasmus gefällt und es Ihnen auch Spass bereitet, was ich da tue … und das freut mich wirklich sehr. Es ist für mich eine ganz tolle ilovecycling.de-Gemeinschaft … nahezu wie eine grosse Familie. Auch an dieser Stelle einmal ein ganz grosses DANKESCHÖN dafür, dass ich ein Teil dieser Cycling-Gemeinschaft sein darf!!!

fahrrad.de:
Was würdest du dir wünschen, wenn du einen Wunsch frei hättest?
Antwort Jörg Lachmann:
Ganz einfach und mit einem Wort auszudrücken: „FRIEDEN“ !!!
Und zwar in allen Facetten des Lebens … im familiären Umfeld … im privaten Umfeld … in der Politik … im Zusammenleben … beim Arbeiten … auf der Welt allgemein. Wir leben meinen Informationen und Wissensstand nach nur einmal und sollten alle das Beste daraus machen, aber der Mensch neigt dazu, sich das Leben selbst schwer zu machen. Leider!

fahrrad.de:
Welche anderen Blogs liest du gerne?
Antwort Jörg Lachmann:
Da ich wie gesagt vielseitig interessiert bin, möchte ich an dieser Stelle keinen bestimmten Blog hervorheben. Ich schaue überall mal rein und bin immer wieder über die sehr hohe Qualität der Berichte und Blogs überrascht. Was mich andererseits aber auch sehr freut, denn das gemeinsame Hobby Fahrrad und Radsport hat es wirklich verdient. Ich selbst habe auch mal eine visuelle Gesamtübersicht der mir bekannten Blogs zusammengestellt … ihr findet sie unter:
https://ilovecycling.de/querbeet/links/vorstellung-und-links-blogs-magazine-und-blogazine/.
An dem unermüdlichen Einsatz vieler Blogger und Bloggerinnen sollten sich meiner persönlichen Meinung nach gerne auch mal offizielle Verbände, etc. orientieren, denn da wird in meinen Augen zu viel Politik betrieben und das Fördern des Radsports und der Jugend aus den Augen verloren.

fahrrad.de:
Was wolltest du der Welt schon immer mal sagen?
Antwort Jörg Lachmann:
Tja, diese Frage würde ein Politiker sicherlich besser und ausführlicher beantworten können und wollen, aber würde hier den Rahmen sicherlich sprengen. Ich persönlich habe der Welt nichts zu sagen, dafür bin ich wirklich zu unbedeutend … denn auch ich bin „nur“ ein kleiner Bestandteil einer grossen Welt, in der eigentlich das Zusammenleben, die Gemeinschaft und der Frieden im Vordergrund stehen sollte, nicht der einzelne Mensch … in diesem Sinne verbleibe ich mit sportlichen Grüßen und verabschiede mich bei Euch mit „KETTE RECHTS“ … man sieht sich auf der Strasse, auf dem Rad … oder auf ilovecycling.de 😉

Das Original-Interview findest Du auf fahrrad.de unter:
https://www.fahrrad.de/info/interview-ilovecycling/

Teilen
JÖRG LACHMANN
Ich bin ein kreativer, konzeptionsstarker und querdenkender Vollprofi in allen Bereichen des On- und Offline-Marketings (B2B/B2C) . . . und somit (wie wohl auch nicht anders zu erwarten) beruflich als Marketingleiter bei der Firma CarbonSports (Lightweight) angestellt. Da ich schon seit vielen Jahren dem Hobby Radsport verfallen bin, habe ich mich im April 2014 dazu entschlossen, das Online-Magazin "ilovecycling.de" mit „Herz” und vielen nützlichen Themen, Infos, Tipps und Tricks rund um den Hobby- und Jedermann-Radsport ins Leben zu rufen . . . und das alles ohne jegliches finanzielles Interesse! ;-)

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here