In unserer Rubrik „Wir stellen vor“ möchten wir Euch heute einmal ein Paar vorstellen.

Die „Troschkas“.

Unterwegs in der Jedermann-Radsportszene und beim Triathlon aktiv. Es gibt aber kaum eine Sportart, die die Beiden nicht schon einmal ausprobiert hätten. Selbst ihre beiden Kinder wurden bereits mit dem Virus „Sport“ infiziert. Wir von ilovecycling.de durften das sportverrückte und humorvolle Pärchen aus der Nähe von Verden einmal näher kennenlernen und getrennt voneinander interviewen.

Wir wünschen Euch viel Spaß mit den Antworten der Beiden . . . und wenn ihr sie mal LIVE trefft, werdet ihr wahrscheinlich genauso begeistert sein, wie wir von ilovecycling.de!!!

image-3

Name: Katja Troschka
Jahrgang: 1980
Aktiv seit: 2009
Wohnort: 27308 Luttum, in der Nähe von Verden (Aller)
Beruf: Fitnesstrainerin
Verein: RV Etelsen
Team: Team Drinkuth-Multipower

Name: Lars Troschka
Jahrgang: 1977
Aktiv seit: 2009
Wohnort: 27308 Luttum, in der Nähe von Verden (Aller
)
Beruf: Hausmeister
Verein: CCV Verden

ilovecycling.de: Wie lange fahrt Ihr bereits Rennrad und wie seid Ihr überhaupt zum Radsport gekommen?

Katja: Sport war schon immer ein Teil von mir. Ganz klar, Lars ist schuld (grins) Im Sommer 2009 angefixt durch eine Radtour nach Timmendorf, haben wir uns unser erstes gemeinsames Rennrad gekauft.
Lars: Seit 2009, ich hatte beruflich soviel um die Ohren, dass ich den Kopf frei kriegen mußte und bin dann mit dem Tourenrad von Verden bis nach Timmendorf in den Urlaub gefahren. Am Strand beschlossen ich und meine Frau dann, wir brauchen ein Rennrad.

ilovecycling.de: Wie wichtig ist Euch der Radsport?

Katja: Sport allgemein ist bei uns in der Familie sehr wichtig und gehört zum Alltag dazu. Rennrad fahren ist für mich Leidenschaft und entschleunigt ungemein.
Lars: Mittlerweile ist er aus unserem Leben kaum noch wegzudenken.

ilovecycling.de: Wie viele Stunden trainiert Ihr im Schnitt pro Woche und wie viele Kilometer schafft Ihr so im Schnitt pro Jahr?

Katja: Ich trainiere im Schnitt 13 Stunden pro Woche, im Jahr entspricht das ca. 14.000 km.
Lars: Im Schnitt 12 Stunden die Woche und um die 12.000 Km im Jahr.

IMG_6188-1

ilovecycling.de: Was motiviert Euch?

Katja: Motivieren muss ich mich eher selten. Schwer fällt es mir manchmal im Winter, wenn es dunkel, nass und stürmisch ist, aber da motiviert mich der anschließende Latte Macchiato in meinem Lieblingskaffee!
Lars: Ich muss mir jedes Jahr Ziele setzen und dann läuft es von ganz alleine.

ilovecycling.de: Wie nervös seid Ihr vor einem Wettkampf und wie bekämpft Ihr Eure Nervosität?

Katja: Nervös – Nervöser – am Nervösesten! Das bin ic,h und ich suche noch immer nach einem Gegenmittel.
Lars: Unwahrscheinlich nervös, und ein Mittel zur Bekämpfung habe ich leider noch nicht gefunden.

ilovecycling.de: Wie bereitet Ihr Euch auf einen Wettkampf vor? Gibt es Glücksbringer? Quellen der Inspiration, Unterstützung?

Katja: Wir haben einen Trainer der uns super auf die Wettkämpfe vorbereitet. Meinen Glücksbringer trage ich an einer Kette um meinen Hals, einen kleinen Rennradfahrer. Eine große Unterstützung und verdammt wichtig ist unsere Familie, denn ohne die Unterstützung von Lars, unseren bezaubernden Kindern und Eltern, könnten wir den Radsport nicht so erleben wie wir es derzeit machen.
Lars: Ich trainiere mit einem Trainer und der übernimmt die Vorbereitung, Glücksbringer habe ich keine.

IMG_6493

ilovecycling.de: Welches ist Euer größtes Vorbild? Mit welchem Sportler(in) würdet Ihr gerne einmal trainieren?

Katja: Ein großes Vorbild ist Chrissi Wellington, ich finde die Frau super und faszinierend zugleich und auch wenn ich mich jetzt oute, aber mit Joey Kelly würde ich auch glatt mal trainieren wollen, der Typ ist verrückt und das was er schon alles gemeistert hat finde ich beeindruckend. Tja und wie viele andere auch, würde ich eine Trainingseinheit mit Dege, Kittel, Frodeno auch nicht ausschlagen.
Lars: Jan Frodeno, Marcel Kittel Tony Martin Andre Geipel John Degenkolb.

ilovecycling.de: Was sind Eure nächsten Ziele und welche Ziele habt Ihr für die Zukunft?

Katja: Derzeit habe ich kein besonderes Ziel außer eins und das verrate ich noch nicht. Für die Zukunft schwirren mir/uns viele Ideen im Kopf aber noch nix spruchreifes. In der weiten Ferne habe ich aber ein Wunschziel, ich möchte in dem Jahr wo ich 40 Jahre jung werde, die Ironman Strecke bewältigen, sprich zum Triathlon zurückkehren.
Lars: In erster Linie SPASS haben, ich möchte noch eine Menge Alpenpässe fahren und nach Hawaii zum Ironman.

ilovecycling.de: Wie sieht ein Wochenende und/oder Eure Freizeit ohne Bike bei Euch aus?

Katja: Ein Wochenende ohne Bike gibt es fast nie und wenn, dann begleiten wir unsere Kinder auf Regatten. Sollte dann tatsächlich mal nix anliegen, geniessen wir jede freie Minute als Familie, machen Ausflüge, treffen uns mit Freunden, etc.
Lars: Wir haben zwei bezaubernde Jungs und ein schönes Häuschen, da ist immer was los.

IMG_7004

ilovecycling.de: Was war Euer größter Erfolg, welches Eure größte Niederlage?

Katja: Unser grösster Erfolg sicherlich der 3te Platz im 2er Team beim 24h Rennen MTB in Duisburg. Aber ein unbeschreiblich schöner Erfolg war vor kurzem die Teilnahme an der Tour Transalp, die Lars und ich gemeinsam gemeistert und genossen haben.
Lars: Der größte Erfolg war der Vize-Landesmeistertitel auf der Ironmandistanz und der emotionalste wohl der 3. Platz beim 24 Stundenrennen in Duisburg und die Tour Transalp 2016. Die größte Niederlage war der Einbruch beim Ironman in Roth.

ilovecycling.de: Angenommen, Rennräder wären nie erfunden worden, wie würde Euer Leben heute aussehen?

Katja: Gute Frage, da muss ich glatt kurz überlegen, vielleicht würde ich/wir jetzt Kitesurfen das ist nämlich noch ein großer Wunsch von uns, das zu lernen.
Lars: Ähnlich verrückt, ganz sicher, wir sind eine Chaos-Familie und uns fällt immer was ein.

ilovecycling.de: Was liebt Ihr am meisten am Rennrad fahren und was ist das Unangenehmste?

Katja: Die frische Luft, die Vielfalt der Strecken, die Natur. Gerade im Frühjahr wenn die Bäume und Felder wieder grün werden, wachsen und alles frisch duftet. Am unangenehmsten finde ich die zum Teil sehr aufdringlichen Autofahrer, die der Meinung sind, ihnen gehört die Straße alleine und denen das Wort „Rücksicht“ ein Fremdwort ist.
Lars: Ich glaube das lautlose dahingleiten und dabei die Landschaft zu geniessen ist das Schönste am Radsport, das Unangenehmste ist die Kälte und der Regen.

IMG_0536-1

ilovecycling.de: Was ist Euer schönstes Radrevier in Deutschland und wo macht Ihr am liebsten Euer Trainingslager?

Katja: Radrevier in Deutschland . . . Schleswig Holstein ist wunderschön. Trainingslager = Malle aber für neue schöne Ideen sind wir sehr dankbar!
Lars: Das kann ich noch nicht sagen, mir fehlen noch zu viele Ecken in Deutschland, um das zu beurteilen. Mein Trainingslager verbringe ich auf Malle in den Bergen.

ilovecycling.de: Habt Ihr auch andere Sportarten ausprobiert? Wenn ja welche?

Katja: Puh, wo fange ich da mal an: Handball, Tennis, Jazz Dance, ein eigenes Pferd habe ich auch schon besessen und bin Turniere geritten, außerdem mache ich Langhanteltraining, Deep Work und Indoorcycling, Bouldern, Triathlon und Paddeln mit unseren Kids.
Lars: Laufen, Schwimmen und Karate.

ilovecycling.de: Wie viele Räder stehen momentan in Eurem Stall und was ist Euer derzeitiges Lieblingsrad?

Katja: Ich habe derzeit 5 Räder, mein Lieblingsrad ist mein Specialized Venge.
Lars: Ich habe 4 Räder, ein MTB, einen Crosser, ein Rennrad und eine Zeitfahrmaschine und lieben tue ich sie alle.

IMG_0370

ilovecycling.de: Und welches Rad wird in der Realität möglicherweise Euer nächstes werden?

Katja: Eine Gazelle in pink mit Körbchen und einer riesengroßen Klingel für die Einkaufstouren.
Lars: Da bin ich mir auch noch nicht ganz sicher aber wohl ein neues Rennrad.

ilovecycling.de: Was steht ansonsten noch oben auf Eurer Einkaufs- bzw. Wunschliste? Oder habt Ihr schon alles, was man fürs Radfahren braucht?

Katja: Auf meiner Wunschliste, oder sollte es eher heißen Traumliste, stehen die Lightweight Obermayer Gold. Brauchen kann ein Radfahrer glaube ich immer irgendetwas und ich demnächst neue Neopren-Handschuhe für den kommenden Winter und ein paar Winterradschuhe, denn ich fahre zu 99% immer draußen! (Ich hasse Rollentraining).
Lars: Da bin ich Materialist, man kann nie genug Material haben.

ilovecycling.de: Trainiert Ihr mit einem Powermeter oder nach Puls?

Katja: Ich trainiere mit einem Powermeter von Garmin und nach Herzfrequenz.
Lars: Ja, mit einem Powermeter und nach Puls.

IMG_7135

ilovecycling.de: Folgst Ihr einem speziellen Ernährungskonzept?

Katja: Nein, eigentlich nicht, aber ich versuche schon draauf zu achten, wann ich was und wieviel ich esse, zumindest meistens.
Lars: Nein. 😉

ilovecycling.de: Was ist Euer Lieblingsfrühstück an trainingsintensiven Tagen und was esst Ihr am Vorabend eines Wettkampfes?

Katja: Panini mit Serrano und Pecorino oder Rührei aber auch ein leckeres Müsli mit Quark und Obst ist mein Lieblingsfrühstück. An Tagen vorm Wettkampf esse ich das was auf dem Tisch kommt. Da sind wir nicht so sehr fokussiert auf besondere Ernährung.
Lars: Da habe ich keine speziellen Vorlieben, ich nehme das was der Kühlschrank hergibt.

ilovecycling.de: Und nun bitte ich um eine ehrliche Antwort, wer von Euch Beiden gibt wem Windschatten?

Katja: Mein Schatz, sei ehrlich, manchmal gebe ich Dir auch Windschatten aber meistens folge ich ihm.
Lars: Ich meiner Frau. 😉

image-1

ilovecycling.de: Und nun kommen wir auch schon zur letzten Frage. Was sind Eure persönlichen Stärken und Schwächen, sowohl als Mensch, als auch als Radfahrer/in?

Katja: Meine persönliche Stärke ist, ich helfe wo ich kann und bin stets zur Stelle wo ich gebraucht werde. Mein Schwäche, ich hasse Unordnung, räume ständig und immer auf und kann nix liegen lassen und auch wenn ich es ungern zu gebe, ich bin häufig unpünktlich oder auf der letzten Minute zum Termin da und das hasse ich an mir ! Wobei, manchmal kann ich da echt nix für 🙂
Lars: Ich bin immer hilfsbereit, aber auch tierisch ungeduldig.

image-2

IMG_5563-1

Bildnachweise: © Familie Troschka (Privatfundus), TourTransalp (Uwe Geissler), Sportfotograf, 

Teilen
JÖRG LACHMANN
Ich bin ein kreativer, konzeptionsstarker und querdenkender Vollprofi in allen Bereichen des On- und Offline-Marketings (B2B/B2C) . . . und somit (wie wohl auch nicht anders zu erwarten) beruflich als Marketingleiter bei der Firma CarbonSports (Lightweight) angestellt. Da ich schon seit vielen Jahren dem Hobby Radsport verfallen bin, habe ich mich im April 2014 dazu entschlossen, das Online-Magazin "ilovecycling.de" mit „Herz” und vielen nützlichen Themen, Infos, Tipps und Tricks rund um den Hobby- und Jedermann-Radsport ins Leben zu rufen . . . und das alles ohne jegliches finanzielles Interesse! ;-)

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here